Pressemitteilung

Caritas im Bistum Fulda koordiniert Ehrenamtsbörse

Fulda (cif/aj). Die Versorgung der geflüchteten Menschen aus der Ukraine stellt eine große Herausforderung dar. Doch die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung ist glücklicherweise groß. Die Caritas im Bistum Fulda, selbst Betreiberin der Flüchtlingsunterkunft in Hilders-Steinbach, sucht in diesem Zuge Ehrenamtliche. Ziel ist, eine Ehrenamtsbörse für alle katholischen Hilfsorganisationen im Bistum Fulda zu generieren und die Helferinnen und Helfer zu koordinieren.

Die Verantwortlichen stehen wir einer Pinwand, Jemand zeichnet, ein anderer telefoniert. Sind mitten in der Planung: Diözesan-Caritasdirektor Dr. Markus Juch (rechts) berät mit dem Leiter des Ressorts Soziale Dienste, Franz Meyer, der Regionalcaritas-Geschäftsführerin Susanne Saradj (links) und der Ehrenamtsreferentin Ann-Katrin Jehn über die Koordination der Ehrenamtlichen.C. Scharf/Caritas FD

"Wir werden in den kommenden Wochen und Monaten an einigen Stellen ehrenamtliche Hilfe benötigen, wenn es darum geht, die Geflüchteten in den Unterkünften zu versorgen. Integration kann nur so gelingen", weiß Diözesan-Caritasdirektor Dr. Markus Juch. "Wir sind froh, dass wir eine hohe Hilfsbereitschaft signalisiert bekommen und wollen mit der Ehrenamtsbörse nun die Kräfte bündeln und zentral koordinieren." Die Ehrenamtsbörse soll nicht nur für die Caritas im Bistum Fulda gelten, sondern darüber hinaus auch für die katholischen Hilfsorganisationen im Bistum Fulda, die sich um Geflüchtete kümmern.

Ehrenamtliche Helfer würden beispielsweise für Fahrdienste, bei der Begleitung zum Arzt, in der Kinderbetreuung oder für Sprachkurse dringend benötigt. Gerade zur Integration in den Sozialraum - wenn zum Beispiel ein Ehrenamtlicher ein Flüchtlingskind mit zum Sportverein nimmt - sei der Einsatz Freiwilliger immens wertvoll, betont Susanne Saradj, Geschäftsführerin des Caritasverbandes für die Regionen Fulda und Geisa. Der Regionalcaritasverband übernimmt die soziale Betreuung und Begleitung der Menschen in der Unterkunft in Hilders-Steinbach (ehemaliges Taub-Blindenheim) sowie im Priesterseminar Fulda. "Allein in unserer Unterkunft in Steinbach werden bis zu 95 Geflüchtete erwartet. Wir wollen dort und an den übrigen Standorten jeweils ein Netzwerk aufbauen, das den Menschen die Integration erleichtert", sagt Ehrenamtskoordinatorin Ann-Katrin Jehn.

Wer Interesse hat, in die Ehrenamtsbörse aufgenommen zu werden, meldet sich bitte unter Angabe des Namens, des Geburtsdatums, der Adresse und der Telefonnummer unter der E-Mailadresse engagiert@caritas-fulda.de. Eine Angabe zu möglichen Einsatzbereichen ist hilfreich. Die Anmeldungen werden zunächst gesammelt, anschließend erfolgt eine Kontaktaufnahme, bei der die Einsatzmöglichkeiten besprochen werden können. Für Rückfragen steht Ann-Katrin Jehn, Referentin für Engagementförderung, unter oben genannter E-Mailadresse oder telefonisch unter 0661-2428162 zur Verfügung. Weitere Informationen zum Thema Ehrenamt gibt es unter www.caritas-fulda.de unter der Rubrik "Engagement & Spenden".

Die Ehrenamtlichen werden umfassend zum Thema Prävention geschult. Von allen Engagierten benötigt die Caritas zudem ein erweitertes Führungszeugnis. Dies ist nötig, da die Ehrenamtlichen mit Schutzbefohlenen arbeiten. Fahrtkosten und Auslagen, die im Rahmen der Tätigkeit anfallen, werden selbstverständlich erstattet.

Die Caritas im Bistum Fulda dankt allen Interessierten!