Pressemitteilung

Kleidung für Kinder aus zweiter Hand

Im Marburger Südviertel, in der Schückingstraße 28, findet man den Caritas Kinderladen im Haus des Caritasverbandes Marburg, in dem auch die Sozial- und Schuldnerberatung untergebracht ist.

Regal mit Kinderbekleidungein Teil unseres Angebotes

Leiterin des Kinderladens ist Irmgard Skott, die unter anderem für die Beantragung von Vater/Mutter-Kind-Kuren zuständig ist und die "SymPaten", schulische Begleitung von Kindern und Jugendlichen, koordiniert. In diesem Laden wird gespendete Kleidung für Kinder von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen verkauft und das eingenommene Geld wird für karitative Zwecke verwendet.

Der Kinderladen wurde 2010 eröffnet und damals von Pfarrer Langstein eingeweiht. Der Laden lebt von Kleider- und Sachspenden aus der Marburger Bevölkerung, die während der Öffnungszeiten günstig abgegeben werden können.

Verkauft wird saubere, gut erhaltene Kleidung von Größe 80 bis 176 für Kinder und Jugendliche, es gibt sogar auch ein Regal mit Bekleidung für Erwachsene. Angeboten werden auch Spielzeuge, Bücher, Puzzle, Stofftiere und Schulutensilien.

Thema Nachhaltigkeit: Laden liegt im Trend

Es gibt zurzeit elf ehrenamtliche Mitarbeiterinnen, die mit viel Freude und Engagement im festgelegten Dienstplan als Verkäuferinnen im Laden tätig sind. Diverse Berufsgruppen sind da vertreten, von der ehemaligen Lehrerin und Erzieherin bis zur Industriekauffrau.

Das ermöglicht auch eine Beratung der ausländischen Kunden auf Englisch und in weiteren Fremdsprachen. Viele der Kunden kommen schon seit Jahren regelmäßig in den Laden. Mittlerweile sind die damaligen Babys im Tragetuch bereits Schulkinder und suchen sich ihre Kleidung selbst aus. Für die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen werden auch Schulungen angeboten und es finden in regelmäßigen Abständen Austauschtreffen statt.

In Sachen Nachhaltigkeit liegt dieser Laden voll im Trend. Der Caritas Kinderladen ist eine wunderbare Einrichtung, die es hoffentlich noch viele weitere Jahre geben wird.

Von Philipp Bilke, Klasse 8e, Elisabethschule